Pressebericht: MTV Vorsfelde wird Meister der Bezirksoberliga

Vom Referent f. Öffentlichkeitsarbeit                                                                          

Andreas Vogel


(vo) Damit hatten auch die sogenannten Tischtennis-Experten vor Saisonbeginn nicht gerechnet. In der Herren-Bezirksoberliga Nord wurde der MTV Vorsfelde (24:8) Meister vor dem Zweitplatzierten SSV Radenbeck-Zasenbeck (23:9).

Foto: hintere Reihe von links:

Artur Müller, Stefan Matulovic, Peter Steigleder, Thomas Altmann, Erik Greiser, Betreuer Dieter Rachow.

vorn: Wolfgang Keil und Andreas Vogel.

An den letzten beiden Spieltagen leistete sich der Favorit Radenbeck-Zasenbeck eine knappe 7:9 Niederlage beim Tabellendritten SV Sandkamp (19:13) und im entscheidenden Match kam Radenbeck-Zasenbeck beim Tabellenvierten TTC Wahrenholz (18:14) nicht über ein 8:8 hinaus. Vorsfeldes Kapitän Erik Greiser: „Wir hatten natürlich auf Punktverluste von RaZa gehofft, dennoch ist dieser Titel und die Art und Weise seines Zustandekommens schon etwas Besonderes.“ Vorsfeldes Stärke war die spielerische Ausgeglichenheit des Teams sowie die mannschaftliche Geschlossenheit. Der MTV wird in der nächsten Saison damit wieder in der Landesliga Braunschweig spielen, wo die erfahrene Mannschaft zuletzt in der Saison 2013/14 aufschlug. Sportdirektor Wolfgang Keil: „Wir freuen uns besonders auf die Derbys gegen die Tischtennis-Freunde Wolfsburg und den SV Jembke“. Die Aufstiegsparty ging bereits am letzten Sonntag über die Bühne. Den Höhepunkt servierte dabei Vorsfeldes Urgestein und Mannschaftsbetreuer Dieter Rachow (78), der allen Anwesenden mit seiner Gitarre einen selbst komponierten fetzigen „Aufstiegssong“ präsentierte. Kulturexperte Andreas Vogel: „Leider ist der deutsche Kandidat mit Michael Schulte für den ESC am 12.Mai in Portugal schon vergeben, sonst hätten wir da noch eine Idee…“