Tischtennis-Vorschau 24.11. – 26.11.

Vom Referent f. Öffentlichkeitsarbeit                                                                          

Andreas Vogel


Herren:

 

Verbandsliga:

SSV Neuhaus - TSV Heiligenrode Sa., 18:00

 

Landesliga:

SSV Neuhaus II – Bovender SV So., 11:00

 

Bezirksoberliga:

TTC Schwarz-Rot Gifhorn II – TTC Wahrenholz Sa., 16:00

SG Hehlingen/Nordsteimke - MTV Vorsfelde Sa., 19:00

SV Jembke II – TTC Schwarz-Rot Gifhorn II So., 12:00

 

Damen:

 

Oberliga:

TuSG Ritterhude - SSV Neuhaus Sa.,14:00

TSV Heiligenrode - SSV Neuhaus So., 11:00

 

Landesliga:

TSV Münstedt – SV Sandkamp Sa., 12:00

RSV Braunschweig III – SSV Neuhaus II Sa., 14:00

 

Bezirksoberliga:

SV Sandkamp III – TTC Schwarz-Rot Gifhorn Do., 19:45

TSV Twieflingen - MTV Vollbüttel Fr., 19:00

SV Jembke - TTC Schwarz-Rot Gifhorn Sa., 14:00

Helmstedter SV – SV Sandkamp III Mo., 20:00

 

(vo) in der Herren-Verbandsliga erwartet der aktuelle Tabellenzweite SSV Neuhaus (11:3) in der Dreifeldhalle in Reislingen Südwest den Aufsteiger und derzeitigen Tabellenfünften TSV Heiligenrode. Den Gästen aus der Nähe von Bremen glückte als Vizemeister der Landesliga Hannover der Aufstieg in die Verbandsliga. Hier hat sich Heiligenrode mit 6:4 Zählern bisher ordentlich verkauft. Auch bei Oberliga-Absteiger Neuhaus ist zur Zeit richtig Schwung im Laden, der SSV verpasste zuletzt dem Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten SC Hemmingen-Westerfeld (14:2) mit 9:4 die erste Saisonniederlage. In der Tabelle rückte Neuhaus damit bis auf einen Zähler an Hemmingen-Westerfeld heran.

Kapitän Gabor Nagy: „Unsere volle Konzentration gilt jetzt den beiden letzten Hinrundenpartien gegen Heiligenrode und Lenglern. Mit zwei Siegen können wir unsere gute Ausgangslage für die Rückrunde festigen“.

 

In der Herren-Landesliga wird es für Aufsteiger SSV Neuhaus II trotz des Heimvorteils gegen den aktuellen Tabellenvierten Bovender SV alles andere als einfach werden. Die Gäste bügelten zuletzt die Tischtennis-Freunde Wolfsburg in mit 9:4 ab. Die Neuhäuser Zelluloidballcracks nehmen daher gegen Bovenden nur die Rolle des Underdog ein.

 

Für die Oberliga-Damen des SSV Neuhaus geht es am kommenden Wochenende auf Auswärtstournee in Richtung Bremen. Der Tabellenzweite aus Neuhaus gibt seine Visitenkarte am Samstag beim Tabellensiebten und Aufsteiger TuSG Ritterhude ab. Ritterhude fuhr mit 28:4 Zählern den Meistertitel in der Verbandsliga Nord ein. Besonders Spitzenspielerin Katharina Wrieden (letzte Saison 23:6 Siege) gilt als Leistungsträgerin. Können sich die Neuhäuser Spitzen Linda Kleemiß und Lisa Krödel hier erneut in Szene setzen? Nach einer Zwischenübernachtung steht Neuhaus am Sonntag beim nächsten Aufsteiger TSV Heiligenrode auf dem Prüfstand. Auch Heiligenrode hat mit Nele Pule (letzte Serie 41:4 Siege) eine brandgefährliche Nummer 1. Zusammen mit Melanie Schneider (Nummer 2) bildet Puls zudem ein noch unbesiegtes Doppel (7:0). Ferner verstärkte sich Heiligenrode mit Nathalie Jokisch vom Verbandsligisten TV Jahn Rehburg als neue Nummer 3. Mit aktuell 14:5 Siegen erwies sich Jokisch aktuell als echte Verstärkung. SV-Coach Frank Baberowski ist mit dem bisherigen Saisonverlauf seines Teams sehr zufrieden, tritt aber auf die Euphorie-Bremse: „Unser Ziel ist natürlich, dass wir vier Punkte mit nach Hause nehmen. Wir müssen uns aber auf einen heißen Kampf einstellen“.

 

In der Damen-Landesliga steht für den SV Sandkamp der schwere Gang zum Tabellendritten TSV Münstedt an, das Team rangiert nur einen Zähler hinter Tabellenführer MTV Duttenstedt und dem Tabellenzweiten RSV Braunschweig III. Dementsprechend motiviert wird Münstedt gegen Sandkamp aufschlagen. Die Wolfsburger leisteten sich am vergangen Wochenende eine 5:8 Niederlage gegen den Tabellenvorletzten RSV Braunschweig IV.

SV-Mannschaftsführerin Beate Koch: „Es zeigt sich fast in jedem Spiel, wie super ausgeglichen die Liga in dieser Serie ist“. Für Schlussleuchte SSV Neuhaus II wird es beim Meisterschaftsaspiranten RSV Braunschweig III kaum etwas zu holen geben. Allerdings zeigte der SSV beim 7:7 gegen die SG Ölsburg/Groß Bülten ein großes Kämpferherz.