Tischtennis-Nachberichte vom 18.11 - 19.11.

Vom Referent f. Öffentlichkeitsarbeit                                                                          

Andreas Vogel


Tischtennis-Verbandsliga:

 

Sahnewochenende für den SSV Neuhaus mit zwei Siegen – Aufsteiger TTC Schwarz-Rot Gifhorn zahlt doppelt Lehrgeld

 

(vo) In der Herren-Verbandsliga verbuchte Oberliga-Absteiger SSV Neuhaus eine Sahnewochenende mit 4:0 Zählern. Zunächst gelang Neuhaus das Kunststück, in einem Marathonmatch den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer SC Hemmingen-Westerfeld mit 9:4 zu besiegen. Gegen Aufsteiger MTV Eintracht Bledeln II legte Neuhaus mit einen 9:2 Erfolg nach und katapultierte sich damit in der Tabelle auf Rang 2. Dagegen musste Aufsteiger TTC Schwarz-Rot Gifhorn zwei Mal Lehrgeld zahlen. Gegen den Tabellendritten Badenstedter SC verlor Gifhorn mit 4:9 und beim SC Hemmingen-Westerfeld unterlagen die Windmühlenstädter mit 2:9.

 

TTC Schwarz-Rot Gifhorn – Badenstedter SC 4:9 (20:31 Sätze) I

n den Doppeln glückte Gifhorn eine 2:1 Führung, hier hatten Yannis Horstmann/Carsten Winkelmann ihre Kontrahenten (3:0 gegen Nathaniel Weber/Klaudius Krapiec) sowie Alexander Röhrig-Bartel/Thorsten Jung (3:0 gegen Andrej Paskalev/Ugur Circioglu) gut im Griff. Anschließend drehte Horstmann einen 1:2 Satzrückstand gegen David Salem noch in einen 13:11 und 14:12 Erfolg. Doch nur T. Jung konnte noch mit einem 12:10 Fünfsatzsieg gegen Paskalev einen weiteren TTC-Treffer anbringen. Nach dem 4:4 Zwischenstand übernahm der Favorit Badenstedt mit fünf Einzelsiegen in Folge das Regiebuch.

TTC-Zähler: Horstmann/Winkelmann, Röhrig-Bartel/T. Jung, Horstmann, T. Jung.

 

SSV Neuhaus - SC Hemmingen-Westerfeld 9:4 (31:25 Sätze)

Viereinhalb Stunden lieferten sich die Kontrahenten einen verbissenen Kampf, sieben von 13 Partien gingen in den Entscheidungssatz. Dabei spielte Neuhaus in die Karten, dass bei den Gästen Spitzenspieler Niklas Otto dienstlich verhindert war. Bei Neuhaus half Allrounder Dominik Haag (2. Herren) für den weiterhin verletzten Björn Dörrheide aus. Bis zum 5:4 blieb es eng, dann entschied Neuhaus die Partie mit einem spektakulären Endspurt. In glänzender Verfassung präsentierten sich Serkan Ceylan und Niklas Beliaev, die im oberen Paarkreuz gegen Guido Hehmann und den Ex-Hattorfer Stefan Schreiber alle vier Partien durchbrachten. Zudem gewann Neuhaus zwei Schlüsselspiele mit jeweils 12:10 im Entscheidungssatz durch Gabor Nagy (gegen Martin Scholz) und Kohl (gegen Markus Schulze).

SSV-Zähler: Ceylan/Beliaev, Ceylan (2), Beliaev (2), Nagy (2), Nehmsch, Kohl.

 

SSV Neuhaus - MTV Eintracht Bledeln II 9:2 (31:19 Sätze)

Endlich konnte Neuhaus in den Doppeln eine 2:1 Führung erzwingen, jeweils im fünften Satz siegten Ceylan/Beliaev (gegen Thomas Westphal/Kevin Mattias) sowie Nagy/Kohl (gegen Dennis Meissner/Constantin Mago). Auch eine 3:0 Führung lag im Beriech des Möglichen, doch Nehmsch/Haag vergeigten gegen Jens Obst/Lukas Duda eine 2:0 Satzführung und wurden noch mit 8:11 im fünften Satz ausgebremst. In den Einzeln musste nur Haag beim 11:13 gegen Mago einen Zähler abgeben. Dafür gewann Neuhaus drei Fünfsatzduelle durch Kohl (11:8 gegen Duda), Ceylan (11:9 gegen Westphal) und Beliaev, der die Zuschauer beim 19:17 Fünfsatzerfolg gegen Meissner auf die Folter spannte.

Kapitän Gabor Nagy: „Das war ein absolutes Sahnewochenende für uns“.

SSV-Zähler: Ceylan/Beliaev, Nagy/Kohl.

 

SC Hemmingen/Westerfeld – TTC Schwarz-Rot Gifhorn 9:2 (30:15 Sätze)

Für Michael Kraft debütierte Ralf Kloppenburg (2.Herren), der seine Nominierung mit einem Fünfsatzerfolg gegen Serdal Ceylan rechtfertigte. Davide Manca lieferte ein heißes Duell gegen Hemmingens Ass Niklas Otto, wurde jedoch im fünften Satz noch abgefangen. Auch Horstmann unterlag gegen Otto in fünf Sätzen. Gegen den Abwehrbeton von Guido Hehmann traf Horstmann in den ersten beiden Sätzen (11:3, 11:5) fast nach Belieben, doch der routinierte Hehmann drehte die Partie in den letzten drei Sätzen mit 11:8, 14:12 und 12:10 zu seinen Gunsten.

Kapitän Thorsten Jung: „Badenstedt und Hemmingen waren die erwartet harten Brocken, die Punkte für den Klassenerhalt müssen wir woanders holen“.

TTC-Zähler: Horstmann/Winkelmann, Kloppenburg.


Tischtennis-Landesliga:

 

Die Tischtennis-Freunde Wolfsburg unterliegen im Hexenkessel von Bovenden mit 4:9 – SV Jembke fährt sicheren 9:1 Sieg gegen Dassel ein

 

(vo) In der Herren-Landesliga unterlag der Tabellenzweite TTF Wolfsburg im Verfolgerduell gegen beim Tabellendritten Bovender SV mit 4:9, war allerdings auch ersatzgeschwächt. Verbandsliga-Absteiger SV Jembke gewann sein Heimspiel gegen Schlusslicht Dassler SC erwartungsgemäß mit 9:1 und steht in der Tabelle weiterhin auf Rang 3.

 

Bovender SV – TTF Wolfsburg 9:4 (31:18 Sätze)

Bovenden hatte im Vorfeld durch massive Werbung im Ort für einen neuen Zuschauerrekord gesorgt. In diesem Hexenkessel wehrten sich die Wolfsburger verbissen dreieinhalb Stunden, aber letztlich erfolglos. Bis zum 3:3 konnten die Gäste die Partie offen halten, ehe sich Bovenden auf 6:3 absetzte. Die Wolfsburger erwischten bei einer 2:1 Führung in den Doppeln den besseren Start, doch in den Einzeln konnte sich nur noch Ireneusz Miklis (3:1 gegen Frank Fischer) und Bernd Hollas (11:8 im fünften Satz gegen Christian Wenzel) auszeichnen. Eine 8:11 Niederlage von Hollas im Entscheidungssatz gegen Steffen Neumann bedeute den vorzeitigen Wolfsburger K.o. TTF-Zähler: Miklis/Baartz, Miklis, Baartz, Hollas.

 

SV Jembke – Dasseler SC 9:1 (29:12 Sätze)

Jembke konnte es sich gegen den Underdog aus Dassel sogar leisten, auf seine ukrainischen Star-Importe Sergey Nemtsow und Vitaly Pinchuk zu verzichten. Dafür sprangen Henrik Hesker und Tobias Rothen (beide 2. Herren, Bezirksoberliga) erfolgreich ein. Schon in den Doppeln lief bei einer 3:0 Führung alles nach Jembker Matchplan. In den Einzeln musste nur Christian Schieß durch eine Fünfsatzniederlage gegen Yannic Bode unfreiwillig den Ehrentreffer der Gäste zulassen. Spannend waren auch die beiden Fünfsatzerfolge von Torben Krökel (11:8 gegen Andre Meve) und Noah Schieß, der sich gegen Mirko Albrecht mit 11:8, 8:11, 9:11, 11:9 und 11:8 einen offenen Schlagabtausch lieferte.

SV-Zähler: Schroeder/Plinta, C. Schieß/Krökel, Hesker/N. Schieß, Schroeder (2), Krökel, Plinta, Rothen, N. Schieß.


Tischtennis-Landesliga, Damen:

 

Schlusslicht SSV Neuhaus II zeigt beim 7:7 gegen die SG Ölsburg/Groß Bülten große Moral

 

(vo) In der Damen-Landesliga unterlag Verbandsliga-Absteiger SSV Neuhaus II mit 2:8 gegen den MTV Duttenstedt, der sich damit an die Tabellenspitze setzte. Dafür erkämpfte Schlusslicht Neuhaus II gegen die SG Ölsburg/Groß Bülten ein 7:7. Der SV Sandkamp erlebte bei der 5:8 Niederlage gegen den Tabellenvorletzten RSV Braunschweig IV eine unangenehme Überraschung.

 

SSV Neuhaus II - MTV Duttenstedt 2:8 (13:26 Sätze)

Bei Neuhaus fehlte Sina Stautmeister, für die Stefanie Soltau aushalf. Schon in den Doppeln geriet Neuhaus unglücklich mit 0:2 in Rückstand, hier ärgerten sich Kristin Engel/Soltau über eine 9:11 Fünfsatzniederlage gegen Danuta Brennecke/Christa Ehrentraut. Duttenstedt baute die Führung bis auf 6:0 aus, ehe Engel (3:1 gegen Birgit Gelhard) sowie Annika Santelmann (3:1 gegen Sabine Gelhard) Ergebniskosmetik betrieben. Einen weiteren Gegentreffer verpasste Soltau bei ihrer 8:11 Niederlage im Entscheidungssatz gegen Ehrentraut.

SSV-Zähler: Engel, Santelmann.

 

SV Sandkamp - RSV Braunschweig IV 5:8 (23:26 Sätze)

Nach Bällen hatte Sandkamp die Partie mit 466:458 sogar gewonnen, doch das zählte am Ende nicht. Von vier Fünfsatzduellen gewannen die Wolfsburgerinnen nur eine Partie durch Barbara Kramer (gegen Annalena Harms). Sandkamp führte noch mit 4:3, doch die verbissen kämpfenden Löwenstädterinnen wendeten das Blatt zu einer 7:4 Führung. Eine 9:11 Fünfsatzniederlage von Koch gegen die frisch gebackene Mädchen-Bezirksmeisterin Karina Kobbe besiegelte Sandkamps Schlappe.

SV-Zähler: Kramer/Koch, Kramer (2), Koch, Laufer.

 

SSV Neuhaus II – SG Ölsburg/Groß Bülten 7:7 (26:32 Sätze)

Der Spielverlauf glich einer Achterbahnfahrt. Neuhaus lag mit 0:4 zurück, wendete das Blatt aber zu einer 7:6 Führung. Als Frau ohne Nerven trug sich die dreifach erfolgreiche Annika Santelmann in die Neuhäuser Tischtennis-Geschichtschronik ein. Santelmann bog eine 1:2 Satzrückstand gegen Dagmar Oppermann noch in einen 11:9 Erfolg um. Gegen Astrid Manteufel lag Santelmann mit 0:2 Sätzen hinten, drehte die letzten drei Sätze aber noch mit 12:10, 12:10 und 17:15 zu ihren Gunsten. Zudem brachte Stautmeister eine weitere Zitterpartie mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Manteufel über die Ziellinie.

SSV-Zähler: Stautmeister (2), Engel, Santelmann (3), Meyer.