Tischtennis-Vorschau 10.11. – 12.11.

Vom Referent f. Öffentlichkeitsarbeit                                                                          

Andreas Vogel


Herren:

 

Landesliga:

 

SSV Neuhaus II – Dasseler SC Sa., 18:30

Torpedo Göttingen II – TTF Wolfsburg So., 11:00

 

Bezirksoberliga:

SV Jembke II - SV Sandkamp S., 16:00

 

Damen:

 

Oberliga:

SSV Neuhaus - Spvg. Oldendorf Sa., 18:00

RSV Braunschweig - SSV Neuhaus So., 11:00

 

Landesliga:

MTV Bettingerode - SV Sandkamp Sa., 16:00

 

Bezirksoberliga:

MTV Wasbüttel – MTV Adenbüttel Fr., 19:00

Helmstedter SV - SV Sandkamp II Sa., 20:00

MTV Adenbüttel – Helmstedter SV Mo., 20:15

TTC Schwarz-Rot Gifhorn – SV Sandkamp II Di., 19:00 

 

(vo) In der Herren-Landesliga erwartet Aufsteiger SSV Neuhaus II den Tabellenletzten Dasseler SC. Neuhaus rangiert derzeit auf Tabellenrang 8 und möchte gegen die bisher punktlosen Akteure aus Dassel einen Pflichtsieg einfahren. Beide Kontrahenten kassierten zuletzt jeweils 1:9 Pleiten, wobei es Neuhaus beim Tabellenführer Union Salzgitter II erwischte. Dassel kam bei den Tischtennis-Freunden Wolfsburg mit 1:9 unter die Räder. SSV-Mannschaftsführer Frank Baberowski: „Gegen einen direkten Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt müssen wir uns an eigenen Tischen unbedingt durchsetzen“.

 

Die Tischtennis-Freunde Wolfsburg stehen derzeit mit 9:3 Zählern auf dem sonnigen 2. Tabellenplatz. Allerdings steht den Wolfsburgern bei Torpedo Göttingen II ein schweres Auswärtsmatch bevor. Die Universitätsstädter rangieren mit 6:2 Punkten auf Rang 5, gehen also hochmotiviert in die Auseinandersetzung. Besonders spannend dürften die Duelle von Abwehrass Folker Roland (Bruder von Hattorfs Verbandsligaspielerin Karin Roland) und den TTF-Spitzen Olaf Schiffner und Ireneusz Miklis werden. Pressesprecher Bernd Hollas: „Wir wollen unseren guten Lauf fortsetzen, aber die Aufstellung von Torpedo ist immer eine Wundertüte. Sollten sie in Bestbesetzung antreten, wird es für uns extrem schwierig“.

 

Die Oberliga-Damen des SSV Neuhaus müssen am Wochenende gleich doppelt ran. Am Samstag genießt der Tabellenfünfte aus Wolfsburg Heimrecht gegen den Tabellennachbarn Spvg. Oldendorf. Neuhaus musste sich zuletzt mit einem 7:7 beim Aufsteiger SV Bawinkel begnügen. Im Heimspiel gegen Oldendorf möchten die Neuhäuserinnen jetzt gegen Regionalliga-Absteiger Oldendorf wieder einen Sieg einfahren. Allerdings verfügt Oldendorf mit Niina Shiiba (derzeit 10:2 Siege) über eine brandgefährliche Nummer 1. Allerdings präsentierte sich die Neuhäuser Spitzenspielerin Linda Kleemiß (8:1) derzeit ebenfalls in Topform. Am Sonntag muss Neuhaus beim Bezirksnachbarn RSV Braunschweig auf den Prüfstand. Die Löwenstädterinnen haben mit 5:1 Zählern derzeit die wenigsten Minuszähler der Liga. Neben den erfahrenen Kräften Kristina Jeske (letzte Saison 34:18 Siege) und Anika Walter (30:18) verfügt der RSV mit Julia Samira Stranz und Viola Blach (Nummer 2 und 3) über zwei Toptalente. In der letzten Saison setzte sich Neuhaus in Braunschweig knapp mit 8:6 durch, in Neuhaus trennten sich die Kontrahenten 7:7.

 

In der Damen-Landesliga gibt der Tabellenfünfte SV Sandkamp (5:5) seine Visitenkarte beim MTV Bettingerode ab. Die Gastgeberinnen stehen derzeit mit 5:9 Zählern nur auf Rang 8 (Relegationsplatz), werden somit sicher hochmotiviert auftreten. Mit Meike Huwald (15:6) und Sabine Trojan (11:6) schlägt bei Bettingerode ein starkes oberes Paarkreuz auf. Die Sandkämperinnen spielten bei drei von fünf Partien 7:7, möchten aber nicht wie der VfL Wolfsburg in der Fußball-Bundesliga als Remiskönig in die Geschichte eingehen. In Bettingerode spielen Beate Koch und Co. daher voll auf Sieg.