Tischtennis-Nachberichte vom 04.11 - 05.11.

Vom Referent f. Öffentlichkeitsarbeit                                                                          

Andreas Vogel


Tischtennis-Verbandsliga-Herren:

 

SSV Neuhaus siegt, TTC Schwarz-Rot Gifhorn unterliegt (vo) In der Herren-Verbandsliga setzte sich der SSV Neuhaus im Heimspiel gegen Rückstrahler TSV Fuhlen erwartungsgemäß mit 9:4 durch. Dagegen unterlag Aufsteiger TTC Schwarz-Rot Gifhorn im Bezirksderby beim RSV Braunschweig mit 3:9.

 

SSV Neuhaus – TSV Fuhlen 9:4 (29:18 Sätze)

Bei Neuhaus gab Björn Dörrheide nach mehrmonatiger Verletzungspause (Knie) sein Comeback. Auch mit Dörrheide konnte die derzeitige Doppel-Krise bei Neuhaus nicht behoben werden. Lediglich Serkan Ceylan/Niklas Beliaev setzten sich mit 3:0 Sätzen gegen Olaf Bruns/Christian Piwkowski sicher durch. Dagegen steckten Gabor Nagy /Stefan Kohl sowie Tobias Nehmsch/Dörrheide Niederlagen ein. Zu allem Überfluss verletzte sich Dörrheide im Doppel erneut, so dass er sein anschließendes Einzel kampflos abgeben musste. Doch von Position 1 bis 3 ließen die starken Ceylan, Beliaev und Nagy den Gästen keinen Stich. Nehmsch gelang mit einem Fünfsatzsieg gegen Markus Gahl der Schlusspunkt.

Kapitän Gabor Nagy: „Wenn es in den Doppeln nicht besser wird, dürfte es in zwei Wochen gegen den Meisterschaftsaspiranten SC Hemmingen-Westerfeld sehr schwer für uns werden“.

SSV-Zähler: Ceylan/Beliaev, Ceylan (2), Beliaev (2), Nagy (2), Nehmsch, Kohl.

 

RSV Braunschweig – TTC Schwarz-Rot Gifhorn 9:3 (29:16 Sätze)

Bei Gifhorn fehlte Michael Kraft, für den Motivationswunder Marc Kreye (2. Herren) einsprang. Doch schon nach den Doppeln lag Gifhorn mit 1:2 hinten, nur Yannis Horstmann/Carsten Winkelmann setzten sich mit 3:0 Sätzen gegen Christian Brink/Niklas Nolte in Szene. Gifhorns Bester war der stark agierende Horstmann, der gegen Materialspezialist Jens Dittmann (3:0) und seinen Ex-Hattorfer Mannschaftskollegen Adrian Becovic (11:9 im 5. Satz) beide Einzel eintütete. Allerdings blieb Horstmann bei den Windmühlenstädtern in der Rolle des Alleinunterhalters. Einen weiteren TTC-Treffer verpasste Winkelmann bei seiner knappen 10:12 Fünfsatzniederlage gegen Nolte.

TTC-Zähler: Horstmann/Winkelmann, Horstmann (2),


Tischtennis-Landesliga:

 

SV Jembke feiert zwei sensationelle Erfolge (vo) In der Herren-Landesliga haute Verbandsliga-Absteiger SV Jembke gleich doppelt ordentlich auf die Pauke. Gegen den als Tabellendritten angereisten Bovender SV überraschte der Underdog aus Jembke mit einem 9:6 Erfolg. Tags darauf holte Jembke noch einen Pfeil aus dem Köcher, schoss damit Tabellenführer Union Salzgitter II völlig unerwartet mit 9:5 ab. In der Tabelle schob sich Jembke damit auf Platz 3 vor und rückte an die Tischtennis-Freunde Wolfsburg heran. Die Wolfsburger servierten das Schlusslicht Dasseler SC deutlich mit 9:1 ab.

 

TTF Wolfsburg – Dasseler SC 9:1 (29:11 Sätze)

Nur im Doppel mussten Ireneusz Miklis /Nils Baartz den Ehrentreffer für Dassel zulassen. Das Wolfsburger Duo egalisierte zwar einen 0:2 Satzrückstand, wurde aber bei der 9:11 Niederlage im fünften Satz für die Aufholjagd nicht belohnt. In den Einzeln zeigten sich die Tischtennis-Freunde in guter Form und brachten alle Partien durch. Lediglich die beiden Fünfsatzerfolge von Miklis (12:10 gegen Yannic Bode) sowie Pascal Preis (11:9 gegen Matthias Rode) gingen über die volle Distanz.

TTF-Zähler: Schiffner/Bullerdiek, Preis/Hollas, Schiffner (2), Miklis, Baartz, Preis, Hollas, Bullerdiek.

 

SV Jembke – Bovender SV 9:6 (33:29 Sätze)

Schon die drei Doppel gingen sämtlich in den Entscheidungssatz, dabei glückte Jembke durch Fünfsatzerfolge von Sergey Nemtsow/Benjamin Schroeder (11:8 gegen Frank Fischer/Steffen Neumann) sowie Christian Schieß/Torben Krökel (11:7 gegen Christian Wenzel/Malte Bährens) eine 2:1 Führung. Bis zum 6:6 verlief die Partie völlig ausgeglichen, wobei Jembke zwei Fünfsatz-Krimis durch Schieß (11:8 gegen Wenzel) und Krökel (13:11 gegen Bährens) durchbrachte. In den letzten drei Einzeln bot Jembke durch Schieß, Krökel und Hans-Jürgen Plinta einen starken Endspurt.

SV-Zähler: Nemtsow/Schroeder, Schieß/Krökel, Nemtsow, Schieß (2), Krökel (2), Plinta (2).

 

SV Jembke – Union Salzgitter II 9:6 (33:23 Sätze)

Nach dem Sieg gegen Bovenden hatte Jembke ordentlich Selbstvertrauen getankt. Gegen den Tabellenführer gelang Jembke ein 3:0 Blitzstart in den Doppeln. Union kämpfte sich auf 4:6 heran. Schroeder drehte in einem Schlüsselspiel gegen Marco Görlitz einen 0:2 Satzrückstand, stellte mit seinem Fünfsatzsieg die 7:4 Führung her. Anschließend machten Erfolge von Pinchuk (3:0 gegen Florian Wegner) und Krökel (3:1 gegen Adrian Feldberg) die Sensation perfekt. Teammanager Henrik Hesker war begeistert: „Mit diesen beiden Erfolgen war im Vorfeld überhaupt nicht zu rechnen gewesen“.

SV-Zähler: Nemtsow/Schroeder, Pinchuk/Plinta, Schieß/Krökel, Nemtsow, Schroeder, Pinchuk, Krökel (2), Plinta.


Tischtennis-Bezirksoberliga:

 

SSV Radenbeck-Zasenbeck siegt im Gipfeltreffen mit 9:5 gegen den MTV Vorsfelde

 

(vo) In der Herren-Bezirksoberliga übernahm der SSV Radenbeck-Zasenbeck nach einem hart erkämpften 9:5 (32:26 Sätze) gegen den MTV Vorsfelde (8:2) die Tabellenspitze und ist mit 10:0 Zählern allein noch ohne Punktverlust. Zahlreiche Zuschauer erlebten eine vorentscheidende 3:0 Führung in den Doppeln. RaZa gelangen dabei zwei 12:10 Fünfsatzerfolge durch Christoph Pörschke/Willi Wichmann (gegen Erik Greiser/Artur Müller) und Marcel Schulz/Arne Meyer (gegen Andreas Vogel/Stefan Matulovic). Auch in den Einzeln zeigten die Gastgeber bei zwei 13:11 Fünfsatzerfolgen von Schulz (gegen Artur Müller) und Stefan Selent (gegen Thomas Altmann) die größere Stressresistenz.

Vorsfeldes Andreas Vogel kommentierte augenzwinkernd: „Nach unserem Pokal-K.o in Neudorf-Platendorf und dieser vermeidbaren Niederlage sollten wir jetzt mal mit Jupp Heynckes telefonieren…“

SSV-Zähler: Lemme/Selent, Pörschke/Wichmann, Schulz/Meyer, Lemme (2), Pörschke (2), Schulz, Selent. MTV-Zähler: Vogel (2), Müller, Altmann, Matulovic.


Tischtennis-Oberliga-Damen:

 

SSV Neuhaus kommt beim Aufsteiger SV Bawinkel nur zu einem 7:7

 

(vo) In der Damen-Oberliga musste sich der SSV Neuhaus beim Aufsteiger SV Bawinkel mit einem 7:7 begnügen. Die Gastgeberinnen gaben mit diesem Punktgewinn die Rote Laterne an Mitaufsteiger TuSG Ritterhude ab. Neuhaus lag nach Sätzen mit 29:27 und nach Bällen mit 531:492 klar vorne, konnte sich dafür jedoch nichts kaufen. Bei Neuhaus fehlte Sarah Nitsch (Dienstreise nach Portugal), dafür half Sina Stautmeister (2. Damen) aus. In den Doppeln drehten Linda Kleemiß/Lisa Krödel einen 1:2 Satzrückstand gegen Claudia Meer/Rita Pleus in einen 11:9 Fünfsatzsieg. Marlene Andres/Stautmeister blieben gegen Antonia Joachimmeier/Andrea Trepohl ohne Satzgewinn. In den Einzeln setzte sich Neuhaus vielversprechend bis auf 6:2 ab. In bestechender Form präsentierte sich dabei Kleemiß, die alle ihre drei Partien souverän (9:1 Sätze) gewann. Neuhaus ließ Bawinkel aber durch drei knappe Niederlagen wieder ins Spiel kommen. Staumeister führte gegen Pleus mit 2:1 Sätzen, wurde aber in den letzten beiden Sätzen noch mit 13:15 und 6:11 abgefangen. Zur tragischen Figur wurde Andres, die gegen Pleus und Meer jeweils mit 2:1 Sätzen führte. Beide Partien gingen noch im Entscheidungssatz für Andres noch hauchdünn verloren. Im letzten Einzel verpasste Krödel bei ihrer 9:11, 11:6, 9:11 und 8:11 Niederlage gegen Trepohl den Lucky Punch.

SSV-Coach Frank Baberowski: bilanzierte: „Schade, insgesamt war das ein unnötiger Punktverlust. Momentan gehen bei uns zu viele enge Spiele weg, die Oberliga ist sehr ausgeglichen“.

 

SSV-Zähler: Kleemiß/Krödel, Kleemiß (3), Krödel (2), Andres.


Tischtennis-Verbandsliga:

 

MTV Hattorf siegt sicher mit 8:2 beim TV Jahn Rehburg

 

(vo) In der Damen-Verbandsliga siegte der Tabellendritte MTV Hattorf beim vorletzten TV Jahn Rehburg souverän mit 8:2 (26:12 Sätze). Die Hattorferinnen hatten wieder die zuletzt fehlenden Rumäninnen Beatrice Toth und Mädälina-Alexandra Moga an Bord und ließen in Bestformation in Rehburg nichts anbrennen. Lediglich in den Doppeln hatte Hattorf Sand im Getriebe, hier gaben Jennifer Mulgrew/Toth (gegen Lolita Gabov/Michelle Seiffert) eine 2:0 Satzführung aus der Hand und wurden mit 9:11 im fünften Satz noch abgestraft. Mareike Burghard /Moga unterlagen mit 0:3 Sätzen gegen Jenny Noack/Alina Kirchhoff. In den Einzeln übernahm Hattorf aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Kommando. Jeweils doppelt trafen dabei Mulgrew, Toth, Burghard und Moga, die es bei ihren beiden Fünfsatzsiegen gegen Noack und Kirchhoff spannend machte. Die Hattorferinnen haben jetzt eine vierwöchige Pause und beenden die Hinrunde am 10. Dezember mit einem Auswärtsmatch beim SV Frielingen.

MTV-Zähler: Mulgrew (2), Toth (2), Burghard (2), Moga (2).