Tischtennis-Nachberichte vom 23.09. -24.09

Vom Referent f. Öffentlichkeitsarbeit                                                                          

Andreas Vogel


Tischtennis-Verbandsliga: SSV Neuhaus gewinnt rekordverdächtigen Krimi mit 9:7 beim RSV Braunschweig

 

(vo) In der Herren-Verbandsliga startete Oberligaabsteiger SSV Neuhaus mit einem hart erkämpften 9:7 (33:35 Sätze) Erfolg beim Bezirksnachbarn RSV Braunschweig. Das Marathonmatch hatte mit einer Spielzeit von 5:20 Stunden vermutlich eine neue bundesweite Rekorddauer. Bei Neuhaus fehlte Björn Dörrheide (Knieprobleme), für den Alexsey Arunov (2. Herren) einsprang. Über den Zwischenstand von 4:4 erzwang Neuhaus eine 8:7 Führung, da die Gäste sechs von sieben Fünfsatzpartien durchbrachten. Eine Zitterpartie entschied Stefan Kohl mit 14:12 im fünften Satz gegen den Ex-Jembker Fabian Bretschneider für sich. Im oberen Paarkreuz (1:3) konnte sich nur Niklas Beliaev mit 3:1 Sätzen gegen den Ex-Hattorfer Adrian Becovic durchsetzen. Gegen das Materialspiel von Jens Dittmann fanden Beliaev (2.3) und Serkan Ceylan (1:3) nicht das richtige Rezept. Passend zur Gesamtdramatik der Partie verlief das Schlussdoppel. Hier gerieten Serkan Ceylan/Tobias Nehmsch gegen Becovic/Dittmann mit 0:2 Sätzen in Rückstand, wendeten aber im fünften Satz mit 12:10 das Blatt noch zu ihren Gunsten. Kapitän Gabor Nagy jubelte: „Am Ende des Krimispieles gab es dank einer super Mannschaftsleistung doch noch ein Happy End für uns“.

 

SSV-Zähler: Ceylan/Nehmsch (2), Beliaev, Nehmsch, Nagy (2), Arunov, Kohl (2).


Tischtennis-Landesliga: SV Jembke im Dauereinsatz

 

(vo) In der Herren-Landesliga trotzte Verbandsliga-Absteiger SV Jembke dem VfL Oker ein wertvolles 8:8 ab. Allerdings ging Jembkes zweite Partie bei Torpedo Göttingen II hauchdünn und unglücklich mit 6:9 verloren.

 

VfL Oker - SV Jembke 8:8 (31:28 Sätze)

Jembke rettete trotz eines 1:5 Rückstandes mit großem Kampfgeist noch einen Zähler. In den Doppeln wurden die Gäste eiskalt erwischt, Oker führte schnell mit 3:0. Im oberen Paarkreuz (2:2) hielt Sergey Nemtsow die Gäste im Spiel und siegte mit 3:1 Sätzen gegen Matthias Artelt und mit 3:0 Sätzen gegen Pascal Hoffmann. Durch Einzelerfolge von Vitaly Pinchuk, Hans-Jürgen Plinta und Noah Schieß kämpfte sich Jembke auf 7:8 heran. Im Schlussdoppel retteten Nemtsow/Pinchuk durch einen Fünfsatzerfolg gegen Hoffmann/Artelt noch den Teilerfolg.

SV-Zähler: Nemtsow/Pinchuk, Nemtsow (2), Pinchuk, C. Schieß, Plinta, N. Schieß (2).

 

Torpedo Göttingen II - SV Jembke 9:6 (33:30 Sätze)

Die Partie war mit sieben Fünfsatzduellen äußerst umkämpft. Für Jembke trafen dabei nur Hans-Jürgen Plinta/N. Schieß (11:9 gegen Thomas Scheper/Detlef Angerstein) sowie C. Schieß (12:10 gegen Scheper). Bitter war die Niederlage von Schroeder, der im fünften Satz gegen Lucas Weiss mit 11:13 auf der Strecke blieb. Beim Stand von 6:6 führten drei Fünfsatzniederlagen in Serie von C. Schieß (9:11 gegen Detlev Angerstein), Plinta (gegen Michael Schüssler) und N. Schieß (gegen Lennart Schiller) zu einer unnötigen Jembker Niederlage.

SV-Zähler: Nemtsow/Pinchuk, Plinta/N. Schieß, Nemtsow, C. Schieß, Pinchuk (2).


Tischtennis-Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf trumpft mit zwei Kantersiegen auf

 

(vo) Ein perfektes Wochenende erwischten die Verbandsliga-Damen des MTV Hattorf. Zunächst verwies Hattorf an eigenen Tischen Aufsteiger TTC Lechstedt mit einem 8:2 Erfolg in die Schranken. Tags darauf setzten die Hattorferinnen mit einem 8:0 Kantersieg beim TSV Watenbüttel II noch einen obendrauf.

 

MTV Hattorf - TTC Lechstedt 8:2 (26:13 Sätze)

Die Gäste konnten das Match nur bis zum 2:2 offen halten. Mareike Burghard/Mädälina-Alexandra Moga mussten im Doppel mit 0:3 Sätzen gegen Bettina Marx/Melanie Sörries passen. Jennifer Mulgrew verlor anschließend ein Fünfsatzduell gegen Susanne Peter. Danach kam Hattorf ins Rollen, zwei enge Fünfsatzerfolge durch Moga (11:9 gegen Lea Baule) sowie Toth (11:8 gegen Peter) schraubten den Erfolg in eine unerwartete Höhe.

MTV-Zähler: Mulgrew/Toth, Mulgrew, Toth (2), Burghard (2), Moga (2).

 

TSV Watenbüttel II -MTV Hattorf 0:8 (8:24 Sätze)

Für Jennifer Mulgrew kam Nachwuchsspielerin Kim Roland zum Einsatz, die sich mit einem Sieg im Doppel und einem Einzelsieg (3:1 gegen Alexandra Prietz) gleich gut einführte. Lediglich das Duo Toth/Moga musste beim 3:2 Satzerfolg gegen Jenny Mazier/Anke Hellert an seine Schmerzgrenze gehen. Mareike Burghard münzte einen 0:2 Satzrückstand gegen Jenny Mazier noch in einen sicheren Fünfsatzerfolg um. Spartenleiter Helmut Scharf lobte: „Nach unserer 1:8 Auftaktniederlage in Hildesheim kommt unser neuformiertes Team immer besser in Schwung“.

MTV-Zähler: Toth/Moga, Burghard/K. Roland, Toth (2), Burghard (2), K. Roland, Moga.


Tischtennis-Landesliga, Damen: SV Sandkamp holt ersatzgeschwächt 1:3 Zähler

 

(vo) In der Damen-Landesliga konnte der SV Sandkamp den kurzfristigen Ausfall von Beate Koch nicht adäquat kompensieren. So wurde der Saisonstart mit einer 3:8 Niederlage gegen den MTV Duttenstedt zum Rohrkrepierer. Doch gegen den RSV Braunschweig III zeigten die Sandkämperinnen Moral und erkämpften in einer knapp vierstündigen Auseinandersetzung ein respektables 7:7.

 

SV Sandkamp – MTV Duttenstedt 3:8 (21:29 Sätze)

Ohne die kurzfristig ausgefallene Spitzenspielerin Beate Koch lief die Partie für Sandkamp alles andere als nach Wunsch. Schon beim 0:2 Auftakt in den Doppeln ärgerten sich Kathrin Mischke/Svenja Keitel über eine 8:11 Niederlage im fünften Satz gegen Birgit Gelhard/Sabine Gelhard. Auch in den Einzeln ging es ausgeglichen zu, doch die Wolfsburgerinnen verloren hier vier von sechs Fünfsatzpartien. Mischke führte gegen Duttenstedts Spitzenspielerin Birgit Gelhard schon mit 2:0 Sätzen, wurde jedoch noch mit 10:12 im Entscheidungssatz abgefangen.

SV-Zähler: Kramer, Laufer, Mischke.

 

SV Sandkamp – RSV Braunschweig III 7:7 (25:29 Sätze)

Es entwickelte sich gegen die Löwenstädterinnen ein offener Schlagabtausch, bei dem Sandkamp vor allem durch die gut aufgelegte Ex-Braunschweigerin Barbara Kramer (drei Einzelsiege) mit 7:5 in Führung gehen konnte. Eine Schlüsselmatch gewann Stephanie Laufer mit 11:7, 10:12, 10:12, 11:8 und 11:8 gegen Simone Hohls. In einer weiteren Zitterpartie bog Mischke gegen Christa Schweizer einen 0:2 Satzrückstand in den letzten drei Sätzen noch um und siegte mit 12:10, 11:9 und 11:9.

SV-Zähler: Laufer/Mischke, Kramer (3), Laufer, Mischke (2).