Uwe Bertram (SV-Sandkamp) wird in Helsinborg Europameister im Doppel.

 

Tischtennis-Senioren"Europameisterschaften"


Tischtennis-Europameisterschaften: Uwe Bertram (SV Sandkamp) wird in Helsingborg sensationell Europameister im Doppel

 

(vo) Bei den Tischtennis-Europameisterschaften der Senioren in Helsingborg (Schweden) feierte Uwe Bertram (SV Sandkamp) mit dem Titelgewinn im Herren-Doppel (40) sensationell seinen bisher größten sportlichen Triumph. Bertram siegte zusammen mit Viktor Vasylevskyi (Ukraine) im Herren Doppel und wurde damit Europameister. Bertram – aufgrund seines Spielstils mit vielen Sidespinbällen auch „Kurvenkralle“ genannt - war aus dem Häuschen: „Das ist mein größter sportlicher Erfolg“. 2015 hatte Bertram zusammen mit Marin Kostadinow schon den Titel bei den Deutschen Herren-Meisterschaften der Senioren 40 gewonnen. „Aber das Niveau bei EM ist natürlich noch höher“, so Bertram. Rund 2100 Spieler aus allen Teilen Europas nahmen an den Meisterschaften in Helsingborg teil. Neun Doppelpartien gewannen Bertram/Vasylevskyi in Folge. Ein Drama war dabei das Viertelfinalspiel gegen Thierry Miller/Henrik Vendelboh (Schweiz/Dänemark), beide frühere Ex-Champions ihrer Länder. Im 5. Satz führten Bertram/Vasylevskyi mit 9:4, doch die Gegner glichen zum 9:9 aus. Doch Aufschlagsspezialist Bertram servierte zwei Asse, mit einem 11:9 Erfolg war das Halbfinale gesichert. Hier schalteten Bertram/Vasylevskyi die ungarische Paarung G. Dohnal/J. Nyirow glatt mit 3:0 Sätzen aus. Im Endspiel gab es knappe Sätze beim 3:1 Sieg gegen Eric Durant/Christian Ibenfeldt (Frankreich/Norwegen). Dabei gaben Bertram/Vasylevskyi den dritten Satz bei einer 8:4 Führung noch aus der Hand. Bertram: „Da fängst du natürlich an zu grübeln, doch im vierten Satz konnten wir den Europameistertitel mit einem 11:9 Erfolg eintüten“.

Bertam wollte ursprünglich mit Wolfgang Kiesel (Lichtenberg) spielen. Doch Kiesel musste wegen einer Rückenverletzung kurzfristig passen. Daraufhin kam es zu der Zufallslombination mit Vasylevsky. Das Offensivass aus der Ukraine hatte bei der EM in Alicante 2016 im Einzel die Bronzemedaille gewonnen. Bertam: "Unsere Verständigung auf Englisch war holprig, doch spielerisch passte es für uns als Links- und Rechtshänder-Duo dafür umso besser". Im Halbfinale und Finale des Doppels wurden Bertram/Vasylevskyi vom ehemaligen Regionalligaspieler des VfL Wolfsburg, Thomas Huuk, (hirß früher Soluk) gecoacht. Im Einzel kam Bertram unter die letzten 32.

Beate Koch: „Unsere gemeinsame Wohngruppe - auch „Eurofighters“ genannt - hat mit einem ersten und einem dritten Platz wahnsinnig erfolgreich abgeschnitten. Wir sind alle total geflasht und können es noch gar nicht richtig begreifen“.

Bericht aus der Wolfsburger Allgemeinen

(Zum Lesen bitte das Bild anklicken!)



EM-  Sechs Sandkämper in Helsingborg

Tischtennis - Senioren: Laufer, Vogt, Koch, Traub, Dorowski und Bertram in Schweden am Start

HELSINGBORG. Heute beginnen in Schweden die Tischtennis-Europameisterschaften der Senioren. In Helsingborg sind auch sechs Aktive des SV Sandkamp am Start.

Bereit für die EM (Foto) der Senioren: Die SVS-Starter Peter Dorowski (h.) sowie (v.L.) Stephanie Laufer, Rebecca Vogt, Beate Koch und Monika Traub. Es fehlt Uwe Bertram.


Die EM ist nach der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Alicante (Spanien) ein weiterer Höhepunkt für die SVS-Athleten. Über 2100 Spielerinnen und Spieler gehen in Helsinborg an die Platten, kämpfen in den Altersklassen von 40 bis 85 um den EM-Titel. Bei den "Jüngsten" in der AK 40 sind aus Sandkamp Stepahnie Laufer und Uwe Bertram dabei, Beate Koch, Monika Traub und Rebecca Vogt kämpfen in der AK 50, Peter Dorowski in der AK 60 um den Titel.

In der Nähe Helsingborgs hat sich der SVS-Tross ein Haus gemietet, von dort geht es in zu den Vorrundenspielen (Einzel und Doppel) am Montag und Dienstag in die "Helsingborg-Arena". Koch; "Wir hoffen, mit guten Platzierungen heimzukehren." So wie zuletzt Bertram bei der WM, bei der er es in die Runde der letzten 32 schaffte. "Vielleicht kommt er diesmal noch weiter", so Koch, die im Doppel übrigens mit der Dänin Liss Rasmussen antreten wird.

Nach dem spielfreien Mittwoch, den die Sandkämper für eine Sightseeing-Tour in der südschwedischen Metropole nutzen wollen, stehen von Donnerstag bis Samstag die Endrundenspiele für die Senioren auf dem Programm.