Bericht des Vorstandsvorsitzenden Stadtverbandstag 2017

 

Tischtennis-StadtVerband Wolfsburg e.V.



Bericht des Vorstandsvorsitzenden

 

Liebe Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspieler im Tischtennis-Stadtverband Wolfsburg,

 

meine ersten zwei Jahre als Vorstandsvorsitzender des Tischtennis-Stadtverband Wolfsburg waren zwei Ereignisreiche Jahre. Nicht nur aus privater Hinsicht, sondern auch durch die Arbeit im Vorstand. In diesen zwei Jahren bin ich von schönen Braunschweig in das schöne Hildesheim gezogen und leite nun die Geschicke des Verbandes aus etwas Entfernung. Dies ist nicht die optimale Situation und daher würde ich dieses Amt niederlegen sofern sich Interessenten aus dem Kreise der Vereine zeigen.

 

Im Folgenden möchte ich zu den Themen

 

•Zusammenarbeit im Vorstand

• Veränderung der Personalien im Vorstand

• Kooperation mit Gifhorn und Helmstedt

• Aktuelle Lage zur Bezirksauflösung

• Regionsbildung

kurz Stellung beziehen.

 

Zusammenarbeit im Vorstand

 

Der Wolfsburger Vorstand ist ein sehr junger Vorstand in dem die Arbeit Spaß macht. Wir sind auf der Suche nach weiteren Interessenten an Ehrenamtsposten. Für die nächste Wahlperiode werden Referenten für Organisation und Verwaltung, Referenten für Jugendsport sowie Referenten für Schiedsrichterwesen auf jeden Fall gesucht. Sollte es Interessenten geben für andere Vorstandsposten sind diese ebenfalls gern gesehen.

 

Veränderung der Personalien im Vorstand

 

Referent(in) für Finanzen

Ich möchte meiner Frau, Britta Andres, herzlich danken, dass Sie spontan als unsere gewählte Referentin Hilke Düvel Ihr Amt nicht antrat in die Bresche gesprungen ist und dieses Amt über Nacht kommissarisch bis zur nächsten Arbeitstagung übernommen hat. Durch diese Handlung ist der Tischtennis Stadtverband Wolfsburg handlungsfähig geblieben und die Finanzen konnten wie gewohnt sicher weitergeführt werden. Zur folgenden Arbeitstagung konnten wir Markus Stolz gewinnen, der dieses Amt vorbildlich und mit viel Engagement weiterführt.

 

Referent für Organisation und Verwaltung

 

Marcel Müller hatte Mitte des letzten Jahres angekündigt, dass er aus familiären Gründen nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung steht. Ich möchte mich für die jahrelange Ehrenamtliche Arbeit bei Marcel bedanken und wünsche Ihm und seiner Frau und Kinder alles Gute. Wir haben zum Glück zwei Interessenten die diesen Posten zukünftig weitermachen würden.

 

Referent(in) für Schiedsrichterwesen

 

Unsere Referenten für Schiedsrichterwesen, Rebecca Radü-Müller, wird leider Ihr Amt ebenfalls aus privaten Gründen niederlegen. Wir suchen daher einen Nachfolger für diesen Posten, welcher Interesse an der Planung der WO Coach Fortbildung, Schiedsrichtereinsätze bei Veranstaltungen auf Stadtebene hat. Sollte es freiwillige mit Affinität zur Tischtennis Regeln, idealerweise ausgebildete Schiedsrichter, bitte melden.

 

Kooperation mit Gifhorn und Helmstedt

 

In den letzten zwei Jahren haben wir die Kooperation mit Gifhorn und Helmstedt weiter vorangetrieben. In meinem ersten Amtsjahr haben wir mit Gifhorn gemeinsam die Ranglisten und Meisterschaften ausgeführt. Beide fanden in Gifhorn statt. Über die beiden Turnier wird der Referent für Sport für den Herren Bereich sowie meine Wenigkeit mit Bezug auf die Jugend im Bericht des Referenten für Jugendsport noch ausführlich berichten. Diese Vorgehensweise konnten wir für dieses Jahr erweitert, so dass es keine Kreisranglisten und Kreismeisterschaften mehr gibt. Beide Veranstaltungen werden mit GF/HE zugleich gespielt. So, dass wir uns davon erhoffen, dass die Teilnehmerzahl weiter steigt und der Motivationsfaktor an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen steigt. Beide Veranstaltungen finden in Gifhorn statt.

 

Aktuelle Lage zur Bezirksauflösung

 

In den letzten zwei Jahren hat sich im Bereich des Umbaus des Tischtennis Verbands Niedersachsen, der vom Landesverbandstag 2013 beschlossen wurde, nicht allzu viel getan. Die entscheidenden Themen wurden auf der letzten Bezirksbeiratssitzung des TTVBS diskutiert. Hierbei ging es um die Auflösung des TTVBS und die Integration der Regionen direkt in die Gliederung des TTVN. Der Stadtverband Wolfsburg hat, sofern er sich keiner Region anschließt (z.B. Gifhorn oder Helmstedt) oder einer gemeinsamen Regionsbildung, die Region Nord (HE/GF/WOB) kein Stimmrecht im Hauptausschuss. Dieses Stimmrecht liegt nur vor, wenn der Verband / Regionen mehr als 30 Vereine als Mitglieder zählen kann.

Jedoch sind die etlichen Fragen, die der TTVN beantworten müsste, dies aber im Moment noch nicht tut, oder tun kann immer noch offen. Es ist aktuell noch nicht klar, wie zukünftig die einzelnen Regionen im TTVN adäquat vertreten werden. Dies ist auch mit ein Grund, warum die Auflösung des Bezirksverbandes Braunschweig erst zu dem zuvor genannten Zeitpunkt evtl. erfolgt.

 

Auch wenn der Bezirksverband noch bis 2018 auf jeden Fall bestehen bleibt, wird es In der folgenden Saison Veränderungen für übergreifende Turniere geben:

o BRLT Jugend/Schüler und Damen/Herren sowie BIM Jugend/Schüler Veranstaltungen wird durch TTVN Ressortverantwortliche organisiert.

 

o BIM Damen/Herren Die Veranstaltung ist nicht mehr erforderlich, da die künftigen LIM Damen/Herren eine offene Meldung vorsehen und am ersten Veranstaltungstag eine Qualifikation ausgespielt wird. In diesem Zusammenhang ist zu berücksichtigen, dass die Teilnehmerzahlen der BIM Damen/Herren in den letzten Jahren stark rückläufig waren.

 

o BMM Senioren und Schüler Ist für Schüler erforderlich und wird über TTVN Ressort organisiert. Bei Senioren ist eine Ausspielung erforderlich, sofern keine NL eingerichtet ist. Auch hier erfolgt die Organisation durch Ressortverantwortlichen TTVN.

 

Regionsbildung mit Gifhorn

 

Im letzten Jahr fand eine außerordentliche Verbandstagung statt, da früh bekannt wurde das unser Referent für Organisation und Verwaltung sein Amt nicht fortführen wird. Auf dieser Tagung wurde zum weiteren Vorgehen zwecks Regionsbildung mit den Vereinen gemeinsam abgestimmt. Auf dieser Versammlung fanden wir zwei Interessenten, welche sich um den Posten bewerben möchten. Natürlich ist die Situation um mich auch nicht die einfachste auf Grund der Entfernung zum Wolfsburger Kreis. Ich würde, im Falle einer Neuwahl, den Posten noch bis 2019 bekleiden und wie bisher mit meinem super Team weiter leiten. Allerdings ist eine Regionsbildung eine sehr sinnvolle Sache, die wir in meinen Augen spätestens 2019 durchführen sollten. Hier gab es auch schon erste Sondierungsgespräche, die ich auf der Verbandstagung näher ausführen werde. Generell kann man sagen, Gifhorn hat Interesse mit uns eine Region zu bilden.

Daher empfehle ich bis spätestens 2019 eine Region mit Gifhorn zu bilden und das Mandat dazu dem zukünftigen Vorstand zu erteilen, so dass diese zeitnah die angefangene Diskussion mit Gifhorn weiterzuführen.

 

Renè Andres